www.parow-info.de   (Stand: 19.06.2015)

Motorbarkasse Klasse 929

links: Klasse 929/03 Kennung B 33 und rechts Klasse 929/02 B 83

Vorgeschichte
Diese Barkassen wurden auf der Yachtwerft Berlin entwickelt und gebaut. Die ursprüngliche Bezeichnung war „Motorbarkasse Projekt 407“.
Es wurden ca. 71 Barkassen in verschiedenen Modifikationen gebaut und an unterschiedliche Bedarfsträger ausgeliefert. Die Volksmarine der DDR erhielt 41 Barkassen. 1981 wurden die Boote in „Reedeverkehrsboote“ (RVB) umklassifiziert. Das Einsatzgebiet der Barkassen waren die Binnen- und küstennahen Gewässer.

Einige Reedeverkehrsboote der Volksmarine wurden bereits 1990 im Auftrage des Abrüstungs- und Verteidigungsministerium der DDR verkauft. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands erfolgte der Verkauf von nicht benötigter Technik über die VEBEG.

Die im Bereich Stralsund vorgefundenen Reedeverkehrsboote dieses Typs wurden nach der Wiedervereinigung an der Marineschule Stralsund, Lehrgruppe B Parow, zusammengezogen.
Von der Lehrgruppe A Schwedenschanze waren dies die Projekt-Nr.: 407.03 bis 407.07, von der Lehrgruppe B Parow die Projekt-Nr.: 407.21 und 407.23 und von der Lehrgruppe C Dänholm die Projekt-Nr.: 407.20 = 8 Boote.

Mitte 1991 waren noch 5 Verkehrsboote in Parow verblieben, drei Boote waren bereits über die VEBEG veräußert worden.
Die Marineschule Mürwik wollte alle fünf Boote für die Ausbildung nutzen. Dazu kam es nicht. Die Marinefliegerhubschraubergruppe (MFlgHubschrGrp) Parow benötigte mindestens ein Verkehrsboot für die Rettungssicherstellung. Ebenso wurden vier Boote für die seemännische Ausbildung in Parow vorgesehen.

Klasse 929
Die verbliebenen Reedeverkehrsboote wurden in der Deutschen Marine als Barkasse Klasse 929 (Sportboote) bezeichnet. 2002 gab es davon nur noch vier Barkassen:

 

Alle vier Barkassen wurden modernisiert. Die drei an der Küste verbliebenen Barkassen wurden und werden auf der Schiffswerft Barth GmbH modernisiert und gewartet.
Nachfolgend werden die drei Barkassen, die auf der Schiffswerft Barth GmbH modernisiert worden sind, behandelt.

Im Vorschiff befindet sich ein Wohndeck, das über einen Niedergang vom Fahrstand betreten werden kann. In diesem Wohndeck befinden sich Notschlafplätze, ein Vorraum mit einer Pantry und ein Waschraum mit WC und Waschbecken.
Der Fahrstand wurde modernisiert (Fahrpult und Schalttafel). Die Barkassen erhielten eine Radar- und eine Funkanlage. Sie bekamen ein Bugstrahlruder und eine Echolotanlage „Matrix 37 Model PA300“. Für den Zugang ins Bootsinnere wurde eine feste Tür eingebaut. Achtern die Plicht bekam eine feste Abdeckung aus Stahl. In diesem Fahrgastraum sind Sitzbänke für 18 Personen vorhanden.
Die Rettungsflöße befinden sich achtern auf der Plicht-Abdeckung.

Taktisch-technische Daten:
Das Einsatzgebiet der Barkassen sind die Binnen- und küstennahe Gewässer.

Verdrängung: 18 t
Länge über alles: 14,55 m
Breite über alles: 3,97 m
Tiefgang: 0,92 m
Schiffskörper: Stahl
Aufbauten: Leichtmetall / Stahl
Antrieb: 1 Propeller
Hauptdiesel: 1x Schönebeck 6VD 14,5 / 12 SRW
Leistung: 103 kW bei 2000 U/min
Getriebe: Wendegetriebe Typ WWÜu 55
Kraftstofftank: 400 l
Geschwindigkeit: 9 kn, max.: 12 kn
Besatzung: 2 Mann
Fahrgäste 18 Personen

Klasse 929/03 Kennung B 33

      
  
      

Klasse 929/04 Kennung B 34

       
  
       
  
       

Klasse 929/02 Kennung B 83

     
  
     

© 2012 - 2015 Peter Kieschnick