www.parow-info.de 

UAW-Hubschrauber MIL Mi-14PL

NATO-Code: HAZE-A

Mi-14PL mit Waffenausrüstung

Besatzung: 2 Piloten + Operateur + Mechaniker
Länge ü.a. 25,32 m
Höhe:  6,94 m
Startmasse: 13 000 Kg
Geschwindigkeit max: 230 km/h
praktische Gipfelhöhe: 4000 m
Reichweite: 800 Km
Triebwerk Typ: Isotow TW-3-117M 
Startleistung: 2x 1636 KW
Bewaffnung:
(siehe Bild oben)
1.Reihe von vorn: 8x Wasserbomben PLAB-250-250-120;
2.Reihe: 12x Bomben PLAB-50-65 (im Bombenschacht);
3.Reihe rechts: Kassette für 16 hydroakustische (Sonar) Funkbojen RGBN/M
3.Reihe links: 8x hydroakustische Funkbojen RGBN/M und 4x Orientierungsbomben OMAB;
4.Reihe: Funkmeßmarkierungsboje (Radar) POPLAWOK-B daneben die absenkbare hydroakustische Horchboje OKA (bis auf 100 m)

Bewaffnungsvarianten:

Variante 1: 8x Wasserbomben PLAB-250-120 (250 Kg)
Variante 2: 12x Wasserbomben PLAB-50-65 (50 kg)
für Variante 1 und 2: bis zu 4x Orientierungsbomben OMAB-25-12D oder OMAB-25-8N oder eine Funkmeßmarkierungsboje POPLAWOK-B
Variante 3: 36x hydroakustische Funkbojen RGBN/M in zwei Kassetten

UAW = U-Bootabwehr
Bei der Mi-14 PL wurde die U-Bootsuche mittels Sonar ( Bojen und Tauchsonar), nachschleppbaren Magnetanomaliedetektor , Radar oder Sichtkontakt durchgeführt. (Die Bekämpfung von entdeckten U-Booten konnte mittels mitgeführten Wasserbomben oder zielsuchenden Torpedos AT-1 bzw. AT-2 erfolgen.)
In Parow waren bis zu neun Hubschrauber MIL Mi-14PL gleichzeitig stationiert:

tak. Nr.

Bw Nr.

Werk Nr.

in Dienst

von Parow

Verbleib
617 95+01 B4001 31.10.1979 24.04.1991 Lw Museum Uetersen, 1995 Lw Museum Gatow
618 95+02 B4002 31.10.1979 31.05.1991 1991 Flugausstellung L.+P. Junior Hermeskeil
weitere Bilder aufgenommen im Juli 2008 [hier]
619 95+03 B4003 31.10.1979 31.05.1991 Verkauf 06/93 an Firma Aerotec Rothenburg
620 95+04 B4004 19.08.1980 31.05.1991 Verkauf 06/93 an Firma Aerotec Rothenburg
später Verkauf an einen privaten Liebhaber und ausgestellt im Luftfahrttechnisches Museum Rothenburg bis Ende 2010
heutiger Verbleib unbekannt
weitere Bilder aufgenommen im Oktober 2005 [hier]
625 95+05 B4005 19.08.1980 31.05.1991 Verkauf 06/93 an Firma Aerotec Rothenburg;
1999 Ausgestellt auf dem Flugplatz Peenemünde
637 95+06 B4006 19.08.1980 31.05.1991 ab 14.08.1991 Auto- u. Technikmuseum Sinsheim/Speyer
638 B4007 19.08.1980 30.07.1984 30.07.1984 Absturz aus Standschwebe (15:10 Uhr) in den Strelasund, 400m N vom Flugplatz Parow: Hubschrauber kenterte und sank auf 6 m Tiefe; Hubschrauberführer verstarb,
- bis 1989 zur ABC-Ausbildung an der Flottenschule
- 1992 in Parow verschrottet
640 95+07 B4008 19.08.1980 27.05.1991 WTD-61 Manching - Überführung zum "Institut for military research and technology" USA als 91-3790
643 95+08 B4009 19.08.1980 28.05.1991 WTD-61 Manching - Überführung zum "Institut for military research and technology" USA zur Ersatzteilgewinnung

Quelle: Wolfgang Worm

© 2005 - 2011 Peter Kieschnick