zum Abschnitt Hubschrauber  www.parow-info.de 

Hubschrauber MIL Mi-8 T

NATO-Code: HIP E

Die 907 auf dem Bremsstand in Parow

 

Länge ü.a. 25,24 m
Höhe: 4,70 m
max. Startmasse: 12000 kg
Geschwindigkeit max: 250 Km/h
Dienstgipfelhöhe: 4500 m
max. Reichweite: 650 km
Triebwerk Typ: 2x TW2-117A
Startleistung: 2x 1104 kW
max. Außenlast: 3000 kg
Besatzung:: 3 Mann
Bewaffnung 4x Startbehälter UB-16 mit je 16 ungelenkte Raketen S-5 57mm

Folgende Aufgaben hatte der Hubschrauber Mil Mi-8T zu erfüllen:

Der Hubschrauber besaß ein Frachtraum, der durch zwei abnehmbare Tore achtern begehbar war. In dem Frachtraum konnte eine Last von 4000 Kg oder 24 voll ausgerüstete Soldaten oder 12 verwundete auf Tragen transportiert werden.
Für Rettungseinsätze konnte eine Winde eine Last bis zu 150 kg aufnehmen, bei einer Seillänge von 40 m.

Folgende Hubschrauber MIL Mi-8 T waren in Parow stationiert:

tak. Nr.
DDR

Kennung
Bundeswehr

Werk Nr.

in Parow

von Parow

Verbleib
902 93+34 10530 07.08.1974 05.11.1981 vom sowjetischen Exporteur übernommen, 1981 an HG-35, 1994 an das Technik- und Verkehrsmuseum Stade abgegeben, Dezember 2000 zum Luftfahrttechnischen Museum Rechlin [zu den Bildern]
903 93+35 10531 07.08.1974 02.12.1981 vom sowjetischen Exporteur übernommen, 1981 an HAS-35, 09/1994 verschrottet durch Oderschrott Schwedt
906 94+02 10535 07.08.1974 26.06.1991 vom sowjetischen Exporteur übernommen; August 1990 SMH-Dienst* umgerüstet, 1991 vorgesehen für ADAC überführt nach Dresden als D-HOWA, jedoch nicht verwendet, abgestellt und später verschrottet
907 94+03 10536 07.08.1974 16.06.1991 vom sowjetischen Exporteur übernommen, August 1990 SMH-Dienst* umgerüstet, 1991 vorgesehen für ADAC überführt nach Dresden als D-HOWB, jedoch nicht verwendet, abgestellt und später verschrottet

* SMH = Schnelle medizinische Hilfe mit Aufschrift SAR (Suche und Rettung)

Größere Abbildung anzeigen Größere Abbildung anzeigen Größere Abbildung anzeigen
Größere Abbildung anzeigen 902 - Seenotübung Größere Abbildung anzeigen 907 - Flottenparade Größere Abbildung anzeigen 907 als SAR

Quelle: Wolfgang Worm

© 2006 / 2007 Peter Kieschnick