zum Abschnitt Hubschrauber  www.parow-info.de

Kampfhubschrauber MIL Mi-8 TB

NATO-Code: HIP F

Größere Abbildung anzeigen

Größere Abbildung anzeigen Mi 8 TB beim Start in Parow

 

Länge ü.a. 25,28 m
Höhe: 4,73 m
max. Startmasse: 12000 kg
Geschwindigkeit max: 250 Km/h
Dienstgipfelhöhe: 4500 m
max. Reichweite: 650 km
Triebwerk Typ: 2x TW2-117A
Startleistung: 2x 1104 kW
max. Außenlast: 3000 kg
Frachtraum: 5,34 m x 2,20 m x 1,82 m
Besatzung:: 3 Mann

Bewaffnungsvarianten:

für alle Varianten: 1x 12,7 mm Bug MG-Anlage NUW-1U mit MG A-12,7 AP (Kampfsatz 700 Patronen)
6x drahtgelenkte Panzerabwehrraketen 9M14M "Maljutka" (Durchschlagkraft: 450 mm)
bei Mitnahme von Soldaten sind sechs Fensterhalterungen für Schützenwaffen vorhanden
Variante 1: 6x Startbehälter UB-32 für je 32 ungelenkte Luft-Boden Raketen S-5K 57 mm (Durchschlagkraft 150 mm)
Variante 2: 2x Startbehälter UB-32 und bis zu zwei Bomben von 50 kg bis 250 kg (Bombenschacht)
Variante 3: 2x Startbehälter UB-32  und 2x Brandbehälter ZB-500
Variante 4: bis zu sechs Bomben von 50 kg bis 250 kg, max. Gesamtgewicht 500 kg (Bombenschacht)
Variante 5: 2x Brandbehälter ZB-500 und bis zu zwei Bomben von 50 kg bis 250 kg (Bombenschacht)

Folgende Aufgaben hatte der Hubschrauber Mil Mi-8TB zu erfüllen:

Folgende Hubschrauber MIL Mi-8 TB waren in Parow stationiert:

tak. Nr.
DDR

Kennung
Bundeswehr

Werk Nr.

in Parow

von Parow

Verbleib
807 94+04 10564 21.02.1977 06.04.1993 vom sowjetischen Exporteur übernommen am 15.10.1976; 1994 abgestellt in MDSG Drewitz**; 1995 an WTD-61
808 94+05 10565 21.02.1977 06.04.1993 vom sowjetischen Exporteur übernommen am 19.10.1976; 15.02.1995 verschrottet
810 94+06 10566 21.02.1977 06.04.1993 vom sowjetischen Exporteur übernommen am 15.10.1976; 15.02.1995 verschrottet
812 94+07 10567 21.02.1977 28.06.1993 vom sowjetischen Exporteur übernommen am 18.10.1976; 12.02.1988 Kollision mit Bäumen bei unerlaubten Tiefflug bei Malé Karpaty (CSSR); 15.02.1995 verschrottet
814 94+08 10568 25.04.1977 17.08.1994 vom sowjetischen Exporteur übernommen am 21.10.1976; mit Spezialausrüstung für Aufklärung; 1994 nach Frankreich ins Museum
818 94+09 10569 25.04.1977 06.04.1993 vom sowjetischen Exporteur übernommen am 19.10.1976; 15.02.1995 verschrottet [Bild]
820    10570 25.04.1977 10.01.1980 vom sowjetischen Exporteur übernommen im Oktober 1976; Kollision am 10.01.1980 14:21 Uhr mit Mi-8TB (824) über Prohn, die drei Mann Besatzung verunglückten tödlich. 
824    10571 25.04.1977 10.01.1980 vom sowjetischen Exporteur übernommen im Oktober 1976; Kollision am 10.01.1980 14:21 Uhr mit Mi-8TB (820) über Prohn, die drei Mann Besatzung verunglückten tödlich. 
827 94+10 10572 21.06.1977 06.10.1994 vom sowjetischen Exporteur übernommen am 17.03.1977; an das Deutsche Marineluftschiff und Marinefliegermuseum Nordholz. danach zum Luftfahrtmuseum Rechlin/Lärz. [zu den Bilder]
830 94+11    21.06.1977 27.12.1994 vom sowjetischen Exporteur übernommen am 17.03.1977; 1994 abgestellt bei MDSG** Drewitz, 15.05.1995 an WTD-52 Oberjettenberg; später verschrottet.
831 94+12 10573 21.06.1977 30.11.1994 vom sowjetischen Exporteur übernommen am 25.03.1977; 02.12.1982 starke Vibrationen nach Bruch der Befestigung des Endgetriebes - Notlandung um 12:07 Uhr in Dölitz bei Gnoin (Kreis Teterow); Juli/August 1990 Umbau zum SMH*; 29.11.1994 im Hof des Marinemuseum Stralsund gelandet und dort verblieben. [Bild]
834 94+14 10574 21.06.1977 12.12.1994 vom sowjetischen Exporteur übernommen am 11.04.1977; Juli/August 1990 Umbau zum SMH*; 1994 an das Deutsche Marineluftschiff und Marinefliegermuseum Nordholz [Bild] [Bild]

* SMH = Schnelle medizinische Hilfe mit Aufschrift SAR (Suche und Rettung)
** MDSG = Materialdepotservicegesellschaft eine staatliche Verwertungsgesellschaft zur Veräußerung von NVA-Material

Größere Abbildung anzeigen Größere Abbildung anzeigen Größere Abbildung anzeigen
Größere Abbildung anzeigen Bewaffnung Größere Abbildung anzeigen Bug MG-Anlage NUW-1U Größere Abbildung anzeigen  MG Bedienung

Quelle: Wolfgang Worm

© 2006 - 2012 Peter Kieschnick