www.parow-info.de
 

Emblem für Schirmmütze Admiral Mützenband Kragenspiegel für Kulani

Dienstgrade - Dienstlaufbahnen - Besondere Kennzeichnung
01.03.1956 - 03.11.1960

Am 18.01.1956 wurde das „Gesetz über die Schaffung der Nationalen Volksarmee und des Ministeriums für Nationale Verteidigung“ durch die Volkskammer verabschiedet. Die Nationale Volksarmee (NVA) wurde zum 01.03.1956 gegründet.

Laut Befehl 1/56 des Ministers für Nationale Verteidigung musste der Stab der Seestreitkräfte bis zum 31.03.1956 gebildet werden. Die Schaffung der Seestreitkräfte sollte bis zum 01.07.1956 vollzogen sein. Dazu wurden die bereits bestehenden Einheiten der Volkspolizei-See übernommen, teilweise kam es zu Umbenennungen der Dienststellen.

Ebenfalls am 18.01.1956 wurde der „Beschluß über die Einführung der Uniformen, der Dienstgradbezeichnungen und der Dienstgradabzeichen für die Nationale Volksarmee“ gefasst.

Als Waffenfarbe für die Seestreitkräfte wurde kornblumenblau festgelegt. Das Mützenband der Tellermütze trug die Aufschrift „Seestreitkräfte“. Nach Zeitzeugen soll es für eine ganz kurze Zeit am Anfang nur die Aufschrift „See“ gegeben haben. Die schwarz-rot-goldene Kokarde blieb vorerst. Durch Befehl 51/61 vom 09.08.1961 des Ministers für Nationale Verteidigung wurde diese Kokarde von Ende 1961 bis Mitte 1962 durch eine Kokarde mit dem Staatsemblem ausgetauscht.
Das seidene Halstuch (Matrosenknoten) zur Matrosenuniform wurde eingeführt [siehe auch hier]. Es wurde für das Tragen der weißen Uniformart erstmals eine Sommertragezeit vom 01.Mai bis 30.September eingeführt.

Matrosen, Unteroffiziere und Offiziersschüler trugen Schulterklappen in der Größe von 110 x 45 mm, Offiziere und Admirale Schulterstücke.
Mit Befehl vom 22.06.1957 des Ministers für Nationale Verteidigung wurden Dienstlaufbahnabzeichen für sechs Grundlaufbahnen und Abzeichen für dreizehn Sonderausbildungen zum 14.12.1957 eingeführt.

Durch Beschluss des Nationalen Verteidigungsrates vom 19.10.1960 und dem dazu erlassenen Befehl Nr. 59/60 des Ministers für Nationale Verteidigung erhielten die Seestreitkräfte am 04.11.1960 die Bezeichnung „Volksmarine“.

Dienstgradabzeichen

  Schulterklappen / Schulterstücke Armtressen / Ärmelabzeichen 
Mannschaften    
Matrose

hier: technische Laufbahn
Dienstgradkennzeichnung war mit dem Symbol
der Dienstlaufbahn verbunden
     
Obermatrose
7 mm breit, 55 mm lang, Metallgespinst
     
Stabsmatrose
     
Unteroffiziersschüler
siehe unter Bemerkung
     
Unteroffiziere    
Maat

hier: seemännische Laufbahn
Dienstgradkennzeichnung war mit dem Symbol
der Dienstlaufbahn verbunden
     
Obermaat
(Vergleichbaren Dienstgrad zum Obermaat gab es bei den Land- und Luftstreitkräfte nicht, dieser [Unterfeldwebel] wurde dort erst zum 01.05.1960 eingeführt.)

hier: Verwaltungslaufbahn
Dienstgradkennzeichnung war mit dem Symbol
der Dienstlaufbahn verbunden
     
Meister
Dienstgradkennzeichnung war mit dem Symbol
der Dienstlaufbahn verbunden
Ärmelabzeichen für die Laufbahn wurde bis 14.12.1957 am linken Unterarm getragen.
     
Obermeister
Dienstgradkennzeichnung war mit dem Symbol
der Dienstlaufbahn verbunden

hier: technische Laufbahn
keine
     
Stabsobermeister
Eingeführt am 01.05.1960
Dienstgradkennzeichnung war mit dem Symbol
der Dienstlaufbahn verbunden

hier: seemännische Laufbahn
keine
     
Offiziersschüler    
Offiziersschüler 1.Lehrjahr
siehe unter Bemerkung

nur in der Übergangszeit 1956

hier: Funk / Nachrichten Laufbahn
 
Ausführung mit Baumwolltresse

hier: Küstendienst Offizierslaufbahn
Dienstgradkennzeichnung war mit dem Symbol
der Dienstlaufbahn verbunden
     
Offiziersschüler 2.Lehrjahr
siehe unter Bemerkung

Ausführung mit Baumwolltresse

hier: Nachrichten Offizierslaufbahn
Dienstgradkennzeichnung war mit dem Symbol
der Dienstlaufbahn verbunden
     
Offiziersschüler 3.Lehrjahr
siehe unter Bemerkung

Ausführung mit Metallgespinsttresse

hier: Ingenieurtechnische Offizierslaufbahn
Dienstgradkennzeichnung war mit dem Symbol
der Dienstlaufbahn verbunden
     
Offiziersschüler 4.Lehrjahr
siehe unter Bemerkung

Ausführung mit Metallgespinsttresse

hier: seemännische Offizierslaufbahn
Dienstgradkennzeichnung war mit dem Symbol
der Dienstlaufbahn verbunden
     
Offiziere    
Unterleutnant
bei Seeoffizieren mit Zusatz „zur See“

14 mm breit, 100 mm lang, Metallgespinst
     
Leutnant
bei Seeoffizieren mit Zusatz „zur See“

oberer 7 mm breit, darunter 14 mm
     
Oberleutnant
bei Seeoffizieren mit Zusatz „zur See“

2x 14 mm breit
     
Kapitänleutnant
oberer 7 mm breit, darunter 2x 14 mm
     
Korvettenkapitän
3x 14 mm breit
     
Fregattenkapitän
4x 14 mm breit
     
Kapitän zur See
50 mm breit
     
Admirale / Generale  
Konteradmiral
50 mm, darüber 14 mm breit
     
Vizeadmiral
50 mm, darüber 2x 14 mm breit 
     
Admiral
50 mm, darüber 3x 14 mm breit

Bemerkung:

Schülerdienstgrade wurden offiziell 1956 noch nicht benannt und eingeordnet, aber gekennzeichnet. Die Dienstgrade wurden 1957 eingeführt.

 

Dienstlaufbahnabzeichen 

Die Dienstlaufbahnabzeichen wurden durch Befehl vom 22.06.1957 des Ministers für Nationale Verteidigung zentral festgelegt. Ab Dezember 1957 begann die Einführung.
In der Zeit vom 01.03.1956 bis Dezember 1957 wurden die Dienstlaufbahnabzeichen der VP-See sowie neu geschaffene verwendet. Nicht alle dieser Dienstlaufbahnabzeichen wurden im neuen Befehl bzw. in die vorläufige Bekleidungsordnung DV 10/5 von 1957 eingearbeitet.

Vom Matrosen bis einschließlich Stabsobermeister gab es sechs Grundlaufbahnen. Die Dienstlaufbahnabzeichen wurden als Ärmelabzeichen getragen. Eine Ausnahme waren die Meisterdienstgrade, die sie auf den Schulterklappen führten.
Für die Ärmelabzeichen gab es zwei Ausführungen entsprechend des Anzuges blau bzw. weiß, d.h. gelbe Stickerei auf dunkelblauer Tuchunterlage und blaue Stickerei auf weißem Nessel.

Matrosendienstgrade und Unteroffiziersschüler
Die Dienstgradkennzeichnung des Matrosen war mit dem Symbol der Grundlaufbahn verbunden. Bei den anderen Dienstgraden wurde das Dienstlaufbahnabzeichen über der Armtresse getragen. Der Durchmesser betrug 60 mm.

Laufbahn:
Seemännische
Technische
Küstendienst
Verwaltungs
Sanitäts
Musiker

Maate und Obermaate
Die Dienstgradkennzeichnung war mit dem Symbol der Grundlaufbahn verbunden. Es gab zu der blauen und weißen Ausführung für diese Dienstgradgruppe noch eine dritte für den Kulani. Bei dieser Ausführung waren die Anker aus Metall geprägt und auf einer mit Metallplatte verstärkten dunkelblauen Stoffunterlage befestigt. Obermaate trugen unter dem Anker einen nach oben offenen Winkel. Größe: Maate 80x60 mm, Obermaate 85x65 mm.
Eine Besonderheit gab es beim Sanitätsdienst. Diese trugen von 1956 bis 1957 ein aus goldfarbenem Metall geprägtes Abzeichen auf den Schulterklappen, gleich den Meisterdienstgraden.

Laufbahn:
Seemännische

hier: Metallausführung
Technische
Küstendienst
Verwaltungs
Sanitäts

hier: Metallausführung
Musiker

hier: Metallausführung

Meisterdienstgrade
Die Dienstlaufbahn der Meisterdienstgrade wurde durch Abzeichen auf den Schulterklappen gekennzeichnet. Diese waren aus goldfarbenem Metall geprägt.

Laufbahn:
Seemännische
Technische
Küstendienst
Verwaltungs
Sanitäts
Musikdienst

Offiziersschüler
Die Kennzeichnung der Lehrjahre war mit dem Symbol der Ausbildungsrichtung gekoppelt. Je Lehrjahr wurde ein nach oben offener Winkel unter dem Oval mit der Ausbildungsrichtung getragen. Größe: Oval 58x47 mm, Winkel 6 mm breit und eine Schenkellänge von 25 mm.

Offizierslaufbahn:
Seemännische
Ingenieurtechnische
Küstendienst
Verwaltungs
Medizinische
Nachrichten

Offiziersdienstgrade
Offiziere trugen die Laufbahn auf beiden Unterärmeln über dem Dienstgrad. Die Grundlaufbahnabzeichen waren in goldfarbener Stickerei auf dunkelblauer oder weißer Unterlage ausgeführt. Diese hatten einen Durchmesser von 40 mm.

Offizierslaufbahn:
Seemännische
Ingenieurtechnische
Küstendienst
Verwaltungs
Medizinische
Musikdienst

Admiralsdienstgrade
Admirale trugen einen goldfarbigen Seestern auf beiden Unterärmeln über dem Dienstgrad. In der Mitte des Seesterns befand sich das Staatsemblem. Die Tuchunterlage war dunkelblau bzw. weiß und hatte einen Durchmesser von ca. 60 mm.

 

 

Sonderlaufbahnabzeichen

Sonderlaufbahnabzeichen wurden nach der Absolvierung einer Spezialausbildung verliehen. Getragen wurden sie durch Matrosen- und Maatendienstgrade.
Sie bestanden aus roter Stickerei auf dunkelblauer bzw. weißer Tuchunterlage mit einem Durchmesser von 60 mm.
Die Sonderlaufbahnabzeichen wurden auf dem linken Oberärmel der Kieler Hemden und am Kulani unter dem Dienstlaufbahnabzeichen/Dienstgrad getragen. Bei den Dienstgraden Obermatrose und Stabsmatrose unter den Dienstgradtressen. Maximal durften zwei Sonderlaufbahnabzeichen getragen werden.
Am Anfang wurden die Sonderlaufbahnabzeichen der VP-See verwendet. Am 15.12.1957 sind 13 Sonderlaufbahnabzeichen eingeführt worden.

Navigation    Artillerie    Motoren-Technik
Signal  Torpedo Elektro-Technik
Funk  Sperr Kraftfahrer
Fernmelde Taucher Pionier
Funkortung         

 

Besondere Kennzeichnung 

Kennzeichnung des Dienstalters

Diese Kennzeichnung wurde von Soldaten- und Unteroffiziersdienstgraden bei Erfüllung der Voraussetzungen getragen. Diese Dienstalter-Winkel wurden auf dem linken Unterärmel der Kieler Hemden bzw. der Uniformjacke sowie dem Kulani bzw. Wintermantel getragen.
Diese Winkel waren bei der Volksmarine bis 1965 weiterhin gültig. 

mehr als 3-jährige Dienstzeit    mehr als 5-jährige Dienstzeit

 

Offiziersbewerber

Diese Kennzeichnung trugen Soldaten, die sich für eine Offiziersschule beworben hatten und zugelassen worden waren. Eingeführt am 01.05.1960 und 1965 wieder abgeschafft. Die 9 mm breite gelbe Baumwollschlaufe wurde auf den bisher erworbenen Dienstgrad der Schulterklappe aufgeschoben, hier im Beispiel ein Matrose.

 

Kennzeichnung der Dienststellung

Kennzeichnung der Dienststellung Hauptfeldwebel (Spieß)

Die goldfarbene Tresse von 15 mm Breite wurde an der Uniformjacke und am Wintermantel umlaufend um beide Unterärmel getragen.

Kennzeichnung von Offiziersschülern in Vorgesetztenfunktionen
Gruppenführer und Zughelfer der Offizierslehrgänge wurden aus den eigenen Reihen der Offiziersschüler gestellt. Der Zugführer war ein Offizier. Konnte dieser Dienstposten nicht besetzt werden, wurde ein Offiziersschüler eingesetzt. Damit die Dienststellung äußerlich zu ersehen war, wurden entsprechende Kennzeichnungen eingeführt. Auf Fotos der Jahre 1956 und 1957 sind diese zu erkennen [siehe auch das zweite Foto unten]. Wie lange diese Kennzeichnung erfolgte, ist unbekannt.
Der Gruppenführer trug das Ärmelabzeichen auf dem linken Unterärmel. Der Zughelfer und der Zugführer trugen zusätzlich Armtressen unter dem Offiziersschülerdienstgrad analog eines Obermatrosen bzw. eines Stabsmatrosen.

  Schulterklappen Armtressen / Ärmelabzeichen
Gruppenführer
     
Zughelfer
     
Zugführer

Dienstgradgruppenabzeichen für Sportbekleidung

Dieses Anker-Emblem wurde auf der linken Brustseite der Trainingsjacke und mittig auf dem linken Hosenbein der kurzen Sporthose getragen. 

Unteroffiziere      Offiziere  

 

Tragebeispiele: (nicht maßstabgerecht)

                 
Dienstgrad Obermatrose  Stabsmatrose Offiziersschüler 4.Lehrjahr Offiziersschüler 2.Lehrjahr Maat 
Dienstlaufbahn Technische Laufbahn Seemännische Laufbahn Seemännische Laufbahn Nachrichten Laufbahn  Verwaltungs Laufbahn 
Sonderlaufbahn Elektro-Technik Sperr und Taucher     Kraftfahrer 
Dienststellung      Gruppenführer  Zughelfer   
           Nur Nachzuweisen in den Jahren 1956 und 1957    
 
         
Dienstgrad   Leutnant Oberleutnant zur See Fregattenkapitän Konteradmiral 
Dienstlaufbahn   Küstendienst Laufbahn Seemännische Laufbahn Verwaltungs Laufbahn   
Dienststellung Hauptfeldwebel        
Dienstzeit mehr als 5-jährige Dienstzeit        

Übergangszeit 1956 - 1957
Folgende Bilder befinden sich auf der Internetseite des Bundesarchivs. Zur Vergrößerung bitte auf das Bild klicken.

Dieses Foto wurde am 26.02.1957 veröffentlicht. Es ist kurz nach der Gründung der Seestreitkräfte entstanden. Das Mützenband ist gewechselt. Die Effekten sind noch die der VP-See. Ganz rechts ein Obermaat mit den Sonderlaufbahnen Steuermann und Signal. Er hat mehr als 3 Jahre bei der Marine gedient. In der Mitte ein Offiziersschüler 1.Lehrjahr seemännische Laufbahn.
Auf diesem Foto rechts ist ein Stabsmatrose der technischen Laufbahn mit der Sonderlaufbahn Elektro-Technik. Der dritte von rechts sitzend ist ein Offiziersschüler 1.Lehrjahr der seemännischen Laufbahn noch mit den alten Effekten. Unter dem Dienstgrad befindet sich die Kennzeichnung der Dienststellung als Zughelfer.
Auf diesenmFoto sind zwei Offiziersschüler der seemännischen Laufbahn mit den Effekten der VP-See bei der Ausbildung zusehen.

© 2007 - 2015 Peter Kieschnick