Stand: 01.03.2017 (Änderungen bei der 7. S.St.A. sind fett und kursiv gekennzeichnet, dort auch Bilder eingefügt)

Marineschulen der Reichs- und Kriegsmarine
am Standort Stralsund

Alle Rekruten der Reichs- und Kriegsmarine sind in einer der Schiffsstammabteilungen (S.St.A) ausgebildet worden. Sie erhielten dort ihre seemännische und infanteristische Grundausbildung.

Division / Regiment Abteilungen Weiteres

Division / Regiment

Schiffsstammdivision Ostsee

Am 21. September 1920 wurden alle Landmarinedienststellen der Marinestation der Ostsee dem Befehlshaber der Landstreitkräfte der Ostsee (BOL) unterstellt. Als Standort des BOL und der Schiffsstammdivision Ostsee wurde Stralsund ausgewählt. Am 24. Oktober 1920 hielt die Schiffsstammdivision Ostsee offiziell auf dem Dänholm Einzug. Sie bestand aus drei Infanteriekompanien und einer Maschinengewehrkompanie. Die Maschinengewehrkompanie wurde in Stralsund aufgelöst.

Am 01. März 1922 wurde die Schiffsstammdivision Ostsee in zwei Abteilungen untergliedert. Der Stab und die I. Abteilung hatten ihren Standort in Kiel. Die II. Abteilung (II. S.D.O.) war in Stralsund auf dem Dänholm und in der Frankenkaserne stationiert. Am 01. Februar 1934 wurde die Schiffsstammdivision Ostsee aufgelöst. Die Stralsunder Abteilung erhielt die Bezeichnung II. Schiffsstammabteilung der Ostsee (II. S.S.O.).

Am 21. Mai 1935 wurde die Reichsmarine in Kriegsmarine umbenannt.

 

Schiffsstammregiment der Ostsee

Am 01. Oktober 1936 wurde das Schiffsstammregiment der Ostsee in Stralsund gebildet. Es unterstand dem 2. Admiral der Ostsee. Dem Schiffsstammregiment der Ostsee unterstanden die II., III. und IV. Schiffsstammabteilung der Ostsee (S.S.O.).

 

1. Schiffsstammregiment

Das Schiffsstammregiment der Ostsee wurde am 01. Oktober 1937 in 1. Schiffsstammregiment (1. S.St.Regt.) umbenannt. Es unterstand dem 2. Admiral der Ostsee.

Kommandeure:
Oktober 1937 Kapitän zur See Braune
November 1938 Kapitän zur See Schall-Emden
September 1939 Kapitän zur See Rolf Gumprich
Februar 1943 Korvettenkapitän Steffen (m.d.W.d.G.b.)
April 1943 Kapitän zur See Freiherr von Lamezan
Oktober 1943 Kapitän zur See Zollenkopf

Unterstellte Einheiten:
II., III. und IV. Schiffsstammabteilung der Ostsee

Am 01. Januar 1938 wurden die Schiffsstammabteilungen der Ostsee in Schiffsstammabteilung (S.St.A.) mit neuer Nummerierung umbenannt.
II. S.S.O. in 7. S.St.A. mit Standort Stralsund-Dänholm
III. S.S.O. in 9. S.St.A. mit Standort Stralsund-Frankenkaserne
IV. S.S.O. in 13. S.St.A. mit Standort Saßnitz-Dwasieden

Im Oktober 1938 kam die 11. Schiffsstammabteilung mit Standort Stralsund-Schwedenschanze dazu.
Die 13. S.St.A. verlegte im Oktober 1941 von Saßnitz nach Libau. Ab Januar 1943 war diese Abteilung dem 3. Schiffsstammregiment unterstellt.
Im Oktober 1943 übernahm die Marine in Stralsund die Prinz-Moritz-Kaserne. Dort wurde die 32. Schiffsstammabteilung aufgestellt.

Miniaturbilder zur Vergrößerung bitte anklicken

 

1. Schiffsstammregiment der Inspektion des Bildungswesens der Marine

Am 1. Januar 1944 wurde das bisherige 1. Schiffsstammregiment der Inspektion des Bildungswesens der Marine (B.I.) unterstellt. Ab diesem Zeitpunkt wurden hier ausschließlich Offiziersanwärter ausgebildete. Die Schiffsstammabteilungen wurden umgebildet:

7. S.St.A. in 1. S.St.A. mit Verbleib auf dem Dänholm
9. S.St.A. umgegliedert zur 3. Marinelehrabteilung und Unterstellung dem 1. Marinelehrregiment. Verlegung im Juli 1944 nach Aarhus in Dänemark.
11. S.St.A. in 3. S.St.A. mit Verbleib auf der Schwedenschanze
32. S.St.A. in 2. S.St.A. mit Verbleib in der Prinz-Moritz-Kaserne.

Die 4. Schiffsstammabteilung wurde am 01. Januar 1944 in Stralsund neu aufgestellt.

Die Offiziersausbildung in der Kriegsmarine wurde auf Befehl am 25. April 1945 eingestellt. Die Rekruten der Crew I/45 und Crew IV/45 wurden ab April 1945 zur Verteidigung des Reiches an Land eingesetzt. (siehe auch hier).

Kommandeur:
Kapitän zur See Herbert Zollenkopf

Unterstellte Einheiten:
1., 2., 3. und 4. Schiffsstammabteilung sowie das Segelschulschiff „Gorch Fock“


Schiffsstammabteilungen

 

Die II. Abteilung der Schiffsstammdivision Ostsee (II. S.D.O.) wurde am 01. März 1922 in Stralsund gebildet. Der Stab und zwei Kompanien waren in der Frankenkaserne und zwei Kompanien auf dem Dänholm stationiert.
Die II. S.D.O. war für die militärische Grundausbildung der Rekruten der Reichmarine zuständig, wobei der Offiziersnachwuchs auf dem Dänholm ausgebildete wurde.

Kommandeure:
März 1922 Kapitänleutnant Lothar von Arnauld de la Periére
  Fregattenkapitän Foerster

 

 

Die II. Schiffsstammabteilung der Ostsee (II. S.S.O.) entstand mit der Auflösung der Schiffsstammdivision Ostsee aus der II. S.D.O. am 01. Februar 1934. Sie war ab 1936 komplett auf dem Dänholm stationiert.

       

 

III. Schiffsstammabteilung der Ostsee

Die III. Schiffsstammabteilung der Ostsee (III. S.S.O.) wurde am 01. April 1936 mit Standort Stralsund-Frankenkaserne aufgestellt.
Aufgrund des schlechten Zustandes der Unterkünfte mußte ein Teil der ersten Rekruten auf dem Dänholm untergebracht werden. Der Stab und eine Kompanie blieben in der Frankenkaserne. Die Kaserne wurde um- und ausgebaut.

Kommandeure:
April 1936 Korvettenkapitän (Ing.) Scheffer
April 1938 Korvettenkapitän (Ing.) Petersen

 

 

Die IV. Schiffsstammabteilung der Ostsee (IV. S.S.O.) wurde am 01. Oktober 1936 mit Standort Stralsund-Frankenkaserne aufgestellt. Die Abteilung verlegte am 01. September 1937 nach Saßnitz-Dwasieden. Die Verlegung erfolgte durch einen dreitägigen Marsch mit Rast in Bergen und Sagard.

 

7. Schiffsstammabteilung

Die 7. Schiffsstammabteilung (7. S.St.A.) wurde am 01. Januar 1938 in Stralsund aus der II. S.S.O. mit Standort Dänholm gebildet.

Aufgabe:
Ausbildung von Rekruten für die Flotte und von Offiziersanwärter. Bei der militärischen Grundausbildung wurde Infanteriedienst durchgeführt sowie Kenntnisse der Seemannschaft vermittelt.

Das Stabsgebäude trug den Namen des Führers und die Kasernen die Namen der Kreuzer der I. Aufklärungsgruppe der kaiserlichen Hochseeflotte.

Stabsgebäude: „Admiral von Hipper“
Kaserne VII: „Moltke“    Kaserne X: „Lützow“
Kaserne VIII: „Seydlitz“   Kaserne XI: „Blücher“
Kaserne IX: „Derfflinger“   Kaserne XII: „von der Tann“

Das Segelschulschiff „Horst Wessel“ verlegte zum 20. Mai 1940 von Kiel nach Stralsund. Es unterstand der 7. S.St.A. für Ausbildungszwecke der Marine-Hitlerjugend bis Januar 1941.

Kommandeure:
01.01.1938 Fregattenkapitän / Kapitän zur See Rolf Gumprich
Februar 1943 Korvettenkapitän Steffen (m.d.W.d.G.b.)
April 1943 Kapitän zur See Freiherr von Lamezan
Oktober 1943 Kapitän zur See Zollenkopf

 

 

9. Schiffsstammabteilung

Die 9. Schiffsstammabteilung (9. S.St.A.) wurde im April 1939 in Stralsund-Frankenkaserne aus der III. S.S.O. gebildet.
1942 wurde eine Ersatzunterkunft am Rügendamm, das „Falklandlager“ errichtet. Dort konnten bis zu 500 Rekruten untergebracht werden, die für den Einsatz auf U-Booten vorgesehen waren.

Am 01. Januar 1944 wurde die Abteilung zur 3. Marinelehrabteilung (3. M.L.A.) umgegliedert und dem 1. Marinelehrregiment unterstellt. Im Juli 1944 wurde diese Abteilung nach Aarhus in Dänemark verlegt.

Kommandeure:
April 1939 Korvettenkapitän (Ing.) Schuck
Februar 1941 Fregattenkapitän (Ing.) Schuck
September 1941 Korvettenkapitän M.A. Parow
Juni 1942 Korvettenkapitän Richard Thomsen
März 1943 Korvettenkapitän Wilhelm Schroeder
Oktober 1943 Korvettenkapitän M.A. Rudolf Meißner

Gliederung:
Stab, Stabskompanie und vier Ausbildungskompanien

Stellenbesetzung 1939:
Stabskompanie Kompanieführer und Adjutant Oberleutnant M.A. (E.) Stuhr
  Hauptfeldwebel Gauerwein
1. Kompanie Kompanieführer Oberleutnant Müller-Gdzards
  Hauptfeldwebel Dumke
2. Kompanie Kompanieführer Oberleutnant Korpiuhn
  Hauptfeldwebel Lammers
3. Kompanie Kompanieführer Kapitänleutnant Dechend
  Hauptfeldwebel Heitmüller
4. Kompanie Kompanieführer Oberleutnant Damm
  Hauptfeldwebel Eisenach

 

 

Die 11. Schiffsstammabteilung (11. S.St.A.) wurde 1938 in Stralsund-Schwedenschanze aufgestellt. Die erste Vereidigung erfolgte am 08. Oktober 1938.

Kommandeure:
Oktober 1938 Fregattenkapitän von Schönermark
Mai 1940 Korvettenkapitän M.A. Parow
August 1940 Korvettenkapitän Baldenius
Oktober 1941 Korvettenkapitän (MA) d.R. Richard Steffen

 

   

 

Die 13. Schiffsstammabteilung (13. S.St.A.) wurde am 01. Januar 1938 aus der IV. S.S.O. gebildet.
Im Oktober 1941 verlegte die 13. S.St.A. von Saßnitz nach Libau. Ab Januar 1943 war sie dem 3. Schiffsstammregiment unterstellt.

Kommandeure:
November 1938 Kapitän zur See Heinrich Rollmann
November 1939 Kapitän zur See Wilibald Schmidt
August 1941 Fregattenkapitän Karl Jacobi
Januar 1943 Kapitän zur See (Ing.) Schuck

Gliederung:
Stab, Stabszug, drei Kompanien, ab 01. April 1938 fünf Kompanien

 

32. Schiffsstammabteilung

Die 32. Schiffsstammabteilung (32. S.St.A.) wurde im Oktober 1943 in Stralsund-Prinz-Moritz-Kaserne aufgestellt. Die erste Vereidigung erfolgte am 25. November 1943.

Kommandeur:
Korvettenkapitän d.R. Wilhelm Schroeder

 

Schiffsstammabteilungen der Inspektion des Bildungswesens der Marine (B.I.)

1. Schiffsstammabteilung

Die 1. Schiffsstammabteilung (1. S.St.A.) wurde im 01. Januar 1944 aus der 7. S.St.A. neu aufgestellt. Der Standort war Stralsund-Dänholm. Im April 1945 stellte die Abteilung den Ersatz für die 1. Marine-Infanterie-Division und stellte ein Marinekontingent für die Kämpfe um Berlin.

Kommandeure:
Januar 1944 Kapitän zur See Herbert Zollenkopf
November 1944 Korvettenkapitän Wolfgang Dittmers

 

2. Schiffsstammabteilung

Die 2. Schiffsstammabteilung (2. S.St.A.) wurde im 01. Januar 1944 aus der 32. S.St.A. neu gebildet. Der Standort war Stralsund-Prinz-Moritz-Kaserne. Sie verlegte Ende 1944 nach Flensburg-Mürwik.

Kommandeure:
Januar 1944 Korvettenkapitän d.R. Wilhelm Schroeder
März 1944 Korvettenkapitän Franz Meyhöffer

 

3. Schiffsstammabteilung

Die 3. Schiffsstammabteilung (3. S.St.A.) wurde im 01. Januar 1944 aus der 11. S.St.A. neu aufgestellt. Der Standort war Stralsund-Schwedenschanze.
Teile der Abteilung wurden ab März 1945 im Osten beim Marine-Schützen-Bataillon 309 eingesetzt.

Kommandeur:
Januar 1944 Korvettenkapitän (MA) d.R. Richard Steffen

Gliederung:
Stab, Stabszug, fünf Kompanien

 

4. Schiffsstammabteilung

Die 4. Schiffsstammabteilung (4. S.St.A.) wurde im 01. Januar 1944 für die Reserveoffiziersausbildung in Stralsund neu aufgestellt. Sie verlegte 1945 nach Flensburg-Mürwik und wurde in die Marine-Kriegsschule eingegliedert

Kommandeure:
März 1944 Korvettenkapitän d.R. Albert Mantell
April 1945 Korvettenkapitän Herbert Banzhaff


Weitere Dienststellen

3. Marinelehrabteilung

Die 3. Marinelehrabteilung (3. M.L.A.) wurde am 01. Januar 1944 aus der 9. S.St.A.  mit Standort Stralsund-Frankenkaserne gebildet. Gleichzeitig wurde sie dem 1. Marinelehrregiment unterstellt. Im Juli 1944 wurde diese Abteilung nach Aarhus in Dänemark verlegt.

Kommandeure:
Januar 1944 Korvettenkapitän M.A. Rudolf Meissner
Januar 1945 Fregattenkapitän Dr. Pank

 

1. Annahmestelle für Offiziersbewerber der Kriegsmarine

Die Annahmestelle wurde März 1942 in Stralsund eingerichtet. Unterstellt war die Dienststelle der Inspektion des Bildungswesens der Marine.

Leiter:
März 1942 Kapitän zur See Dr. Chappuzeau
Juli 1943 Kapitän zur See Strebe

 

2. Annahmestelle für Offiziersbewerber der Kriegsmarine

Die Annahmestelle wurde November 1943 in Stralsund eingerichtet. Unterstellt war die Dienststelle der Inspektion des Bildungswesens der Marine.
Sie verlegte im April 1944 nach Wien-Kuchelau.

Leiter:
Kapitän zur See von Lossow

Marinefachschule

Die Marinefachschule war technisch ausgerichtet. Ihren Standort hatte sie in der Frankenkaserne. In dieser Schule bereiteten sich Längerdienende auf die Zeit nach dem Dienst in der Marine vor.


Ich bedanke mich recht herzlich bei Heiko Eichner und Jens Karow für Information und Fotos. 

© 2017 Peter Kieschnick