Wolfgang von Wild

 

Wolfgang von Wild

Obersleutnant von Wild ca. 1941

 

26.04.1901 geboren in Frankfurt am Main
01.07.1918 Eintritt in die kaiserliche Marine
01.07. 1918 - 30.09.1918 Kadett an der Marineschule Mürwick
01.10.1918 - 30.11.1918 Kadett an Board des Schulschiff „Schlesien“
01.12.1918 - 25.02.1919 zur besonderen Verfügung
26.02.1919 - 28.07.1919 Freiwilliger in der Marinesturmkompanie des 1.Wachreserveregiments
01.04.1919 Verwundet
29.07.1919 - 09.09.1920 Freiwilliger in der Sturmkompanie der 2. Marinebrigade Wilhelmshaven
10.09.1920 - 31.07.1921 Ausbildung an der Marineschule sowie an Bord das Minensuchboot „M 90“
13.11.1920 Fähnrich zur See
01.08.1921 - 30.09.1921 Ausbildung an Bord das Segelschulschiff „Niobe“
01.10.1921 - 14.03.1922 Ausbildung an der Marineschule Mürwick
15.03.1922 - 30.04.1922 Ausbildung im Marinesignalbataillon der Ostsee
01.05.1922 - 06.05.1922 Mannschafts-Kader des kleinen Kreuzers „Berlin“
07.05.1922 - 28.06.1922 Ausbildung zum Wachoffizier in der 5.Torpedo-Bootshalbflottille
29.06.1922 - 02.01.1923 Ausbildung an Bord des Kreuzer kleinen Kreuzer „Berlin“ und des Linienschiff „Braunschweig“
01.01.1923 Oberfähnrich zur See
03.01.1923 - 23.03.1923 Ausbildung an der Schiffsartillerieschule
24.03.1923 - 03.06.1923 Ausbildung an der Torpedoschule
01.04.1923 Leutnant zur See
04.06.1923 - 30.06.1923 Ausbildung an der Minenschule
01.07.1923 - 06.08.1923 Infanterieausbildung im Küstenverteidigungsbataillon I
07.08.1923 - 30.09.1923 Zug-Führer-Ausbildung im Küstenverteidigungsbataillon I
01.10.1923 - 24.09.1924 Wachoffizier auf dem Torpedoboot „G 7“
25.09.1924 - 10.01.1926 Zug-Führer im Küstenverteidigungsbataillon III
01.07.1925 Oberleutnant zur See
11.01.1926 - 31.03.1926 FT und UT Ausbildung
01.04.1926 - 26.04.1926 Zug-Führer im Küstenverteidigungsbataillon III
27.04.1926 - 17.05.1926 Deckoffizier auf den „Nordsee“
18.05.1926 - 22.06.1926 Zug-Führer im Küstenverteidigungsbataillon III
23.06.1926 - 22.09.1926 Artillerie-Offizier-Beobachter-Lehrgang an der Schiffartillerie-Schule, Kiel
23.09.1926 - 29.09.1928 Wachoffizier auf den Torpedobooten „G 8“ danach „G 11“
und Adjutant der 1.Torpedobootshalbflottille
30.09.1928 - 11.08.1929 Wachoffizier auf dem Torpedoboot „T 135“
12.08.1929 - 30.09.1930 Bildoffizier an der Marinestation der Ostsee
01.10.1930 - 13.11.1930 Spezialausbildung zum Flugzeugsbeobachter beim Funk-Versuchs-Kommando in Warnemünde
14.11.1930 - 07.12.1930 Flak-Spezial Ausbildung an der Küstenartillerieschule
08.12.1930 - 28.03.1931 Funk und Torpedo Lehrgang
29.03.1931 - 31.01.1934 Zur Verfügung des Chefs der Marinestation der Ostsee
28.08.1931 - 26.09.1931 Ausbildung an der Schiffsartillerieschule
26.11.1931 - 29.11.1931 Flak-Ausbildung in Wangerooge
01.10.1932 - 30.09.1933 getarnte Flieger-Ausbildung in der Königlichen italienischen Luftwaffe
01.04.1933 Kapitänleutnant
01.10.1933 - 31.01.1934 Gruppenleiter beim Stab des Funk-Versuchs-Kommandos
01.02.1934 - 30.09.1934 Admiralstabsoffizier im Stab der Marinestation Nordsee und Leiter der Verbindungsstelle des Luftamtes Kiel (Deckename für den Luftkreiskommando VI, Kiel)
01.10.1934 Übergang zur Luftwaffe
01.10.1934 - Juli 1936 Chef Führung (Ia) des Führer der Seeluftstreitkräfte
01.03.1935 Hauptmann
01.03.1936 Major
Juli 1936 - 28.02.1937 Kompaniechef im Fliegerersatz-Bataillon 16(See) in Schleswig
01.03.1937 - 30.11.1938 Chef Führung (Ia) des Befehlshaber der Fliegerschulen und Ersatz-Bataillonen (See)
01.12.1938 - 31.10.1939 Gruppenkommandeur der Küstenfliegergruppe 506 in Pillau
01.01.1939 Oberstleutnant
31.10.1939 - 31.03.1941 Gruppenkommandeur der Küstenfliegergruppe 806 in Uetersen
04.07.1940 gleichzeitig mit der Wahrung der Geschäfte des Führers der Seeluftstreitkräfte betraut
21.04.1941 - 27.10.1941 Fliegerführer Ostsee (Swinemünde/Metgethen/Riga)
01.08.1941 Oberst
01.12.1941 - 10.09.1942 Fliegerführer Süd (Saki/Konstanza/Kretsch)
30.10.1941 - 05.01.1942 Fliegerführer Atlantik (mit Führung beauftragt) (Lorient)
06.02.1942 - 10.09.1942 Fliegerführer Sonderstab Krim
23.06.1942 - 02.07.1942 Offizier beim Kommandeur der VIII.Fliegerkorps (Sewastopol)
03.07.1942 Fliegerführer Süd Krim
21.08.1942 Verleihung des „Deutsches Kreuz“ in Gold
11.09.1942 - 31.10.1942 Aufenthalt im Lazarett
01.11.1942 - 08.12.1942 Transportfliegerführer I (Südosten), Athen
09.12.1942 - 19.06.1943 Fliegerführer Sardinien (Bolotana)
20.06.1943 - 26.08.1943 Geleitzugführer Mittelmeer der Luftflotte 2
27.08.1943 - 04.10.1943 Aufenthalt im Lazarett
05.10.1943 - 04.11.1943 Kommandeur Große Kampffliegerschule (See) 5 in Parow
04.11.1943 - 18.10.1944 Kommandeur Kampfbeobachterschule 4 in Parow
01.11.1944 - 08.12.1944 Verbindungsoffizier des Luftwaffe-Wehramtes bei der Luftflotte 6
09.12.1944 - 24.12.1944 Fliegerführer 6 in Pillau später Ahlbeck
01.01.1945 - 08.05.1945 Geplanter Einsatz als Luftwaffen-Attaché in Tokyo (Japan),
(Aufenthalt in Parow April/Mai 1945)
Flug nach Japan über Norwegen - Nordpol - Beringstrasse war für den 09.05.1945 befohlen
01.03.1945 Generalmajor
09.08.1945 - 01.07.1947 in der britischen Gefangenschaft
12.05.1964 gestorben in Kassel

© 2006 - 2015 Peter Kieschnick