selbständige Hubschrauberkette der Volksmarine
im Jahr 1962

Am 15.09.1962 wurde die Seekette des Hubschraubergeschwaders 31 aus dem Bestand der Luftstreitkräfte/Luftverteidigung herausgelöst

Mit Befehl des Ministers für Nationale Verteidigung 37/62 vom 09.08.1962 wurde die selbständige Hubschrauberkette der Volksmarine mit Standort Parow zum 15.09.1962 aufgestellt. Unterstellt wurde sie dem Chef der Volksmarine.

Für den Einsatz der Hubschrauberkette war der Chef der Volksmarine verantwortlich. Die Ausbildung des fliegenden und des fliegertechnischen Personals hatte durch das Kommando der Luftstreitkräfte und Luftverteidigung zu erfolgen.

Ein Stellenplan wurde mit Datum vom 28.05.1962 erarbeitet. Dieser sah vor, dass bestimmte Dienstposten durch das Kommando der Luftstreitkräfte und Luftverteidigung zu besetzen [siehe hier] waren. Weitere Planstellen sollten durch die Volksmarine besetzt werden, dies betraf 5 Offiziere, 20 Unteroffiziere und 60 Matrosen.
Personalbestand am 15.09.1962: 13 Offiziere, 12 Unteroffiziere und 22 Mannschaften.

Übergeben wurden die bereits vorhandene Technik und Ausrüstung der selbständigen Seekette des Hubschraubergeschwaders 31 an die selbständige Hubschrauberkette der Volksmarine.

Technik und Ausrüstung

zwei Hubschrauber Mi-4A mit takt. Nr. 574 und takt. Nr. 769
ein stationäres Funkfeuer PAR-3b     ein Startkarren ST 5
eine stationäre Funkstation R-800 S   ein Pressluftwagen mit zwei Flaschen
eine stationäre Funkstation R-805   ein Vorwärmgerät OETM 63 TV
eine Funkstation UKW R-809 des Flug-Leitoffiziers    
     
elf Fallschirme MPLK-49   fünfzehn Schlauchboote MLAS-1
zwei Fallschirme MPLK-49 Lastenschirm   zwanzig Schwimmwesten SASCH-43
zwei Fallschirme PD-47    
sechs Fallschirme PN-50m    

Im November 1962 wurde die Verlegefähigkeit der Kette durch Zuführung neuer Technik verbessert:

© 2016 Peter Kieschnick