Wappen der Lehreinrichtungen der VolksmarineFlottenschule „Walter Steffens“

Ab dem 01.12.1970 erfolgte der Neuaufbau der Schule als eigenständige Dienststelle. Sie hatte bestand bis 1990.

Kommandeure:
1970 - 1973 Kapitän zur See Heinz Thude
1973 - 1974 Fregattenkapitän / Kapitän zur See Egon Nitz - mit der Führung beauftragt
1974 - 1983 Konteradmiral Rudi Wegner 
1983 - 1990 Kapitän zur See / Konteradmiral Egon Nitz

 

Struktur vom 01.12.1970 bis Mai 1984:
Kommandeur der Flottenschule
Stab Stabschef 
  Stellvertreter und Chef der politischen Abteilung [weitere Informationen]
  Stellvertreter und Chef Ausbildung 
  Stellvertreter und Chef Sicherstellung der Ausbildung *
* Stellvertreterbereich „Sicherstellung Ausbildung“ wurde 1976 aufgelöst. Die Lehrbasen und das Personal wurden den Fachrichtungen zugeordnet. 
  Stellvertreter und Chef Rückwärtige Dienste
  Chef Schulbrigade [weitere Informationen]
  Arbeitsgruppe Kader
  Arbeitsgruppe Finanzökonomie
Fachrichtung Gesellschaftswissenschaften
Fachrichtung I-III Leiter der Fachrichtung I-III (seemännische und waffentechnische Laufbahnen)
  Stab
  1. Lehrgang (Unteroffiziersausbildung)
  2. Lehrgang (Unteroffiziersausbildung)
  3. Lehrgang ( Matrosenausbildung)
Fachrichtung IV Leiter der Fachrichtung IV (funk und funktechnische Laufbahnen)
  Stab
  4. Lehrgang (Unteroffiziersausbildung
  5. Lehrgang (Unteroffiziersausbildung
  6. Lehrgang (Matrosenausbildung)
Fachrichtung V Leiter der Fachrichtung V (maschinen-technische Laufbahnen)
  Stab
  7. Lehrgang (Unteroffiziersausbildung)
  8. Lehrgang (Unteroffiziersausbildung)
  9. Lehrgang ( Matrosenausbildung)

Die Ausbildungszeit in der Matrosenausbildung betrug 6 Monate und in der Unteroffiziersausbildung 11 Monate. Ab Mai 1984 erfolgte die Ausbildung der Unteroffiziere in 6 Monaten. Die Lehrgänge wurden in Kompanien umbenannt. Sie hatten folgende Unterstellung und Bezeichnungen:

Fachrichtung I-III 1. Kompanie (Unteroffiziersausbildung)
  2. Kompanie ( Matrosenausbildung)
Fachrichtung IV 3. Kompanie (Unteroffiziersausbildung)
  4. Kompanie ( Matrosenausbildung)
  5. Kompanie (Matrosenausbildung - nur Funk)
Fachrichtung V 6. Kompanie (Unteroffiziersausbildung)
  7. Kompanie ( Matrosenausbildung)

Ab 1989 wurde die Ausbildung zum Unteroffizier und Matrosenspezialist auf 4 Monate verkürzt.

Allgemeiner Ablauf zur Ausbildung zum Unteroffizier der Herbsteinstellung (11 Monate):
 -  vierwöchige militärischer Grundausbildung
 -  Fachausbildung zum Gasten (Matrosenspezialisten), kombinierte Schul-Bordausbildung*
 -  zweiwöchige militär-pädagogische Ausbildung zum Gruppenführer
 -  vierwöchiger Einsatz als Gruppenführer in der militärischen Grundausbildung
 -  weitere Fachausbildung zum Unteroffizier, kombinierte Schul-Bordausbildung*
 -  Prüfung in drei Hauptfächern und der militärische Körperertüchtigung (Sport)
 -  Paradetraining und Einsatz bei der Militärparade zum 07. Oktober in Berlin.
* kombinierte Schul-Bordausbildung: die Bordausbildung fand in der Schulbrigade statt, sie erfolgte auf den Schiffen und Booten im Hafen. Zum Abschluss der Ausbildungsabschnitte fand ein Seetörn statt. Nach Auflösung der Schulbrigade 1981 wurde am Ende der Ausbildungsabschnitte bei einigen Verwendungen ein Flotten- bzw. Truppenpraktikum durchgeführt.

Ein Video von YouTube über die Ausbildung an der Flottenschule Walter Steffens: Zeit: 08:27:

Weitere Informationen:
Walter Steffens 
Ereignisse von 1989 /1990
Schrankordnung 1978 
Besoldung 1982

© 2005 - 2016 Peter Kieschnick