Flugboot Dornier Do 18

 

Flugboot Dornier Do 18

Die Entwicklung begannen in den Jahren 1934/35. Sie wurde als Nachfolgerin der Do 15 Wal entworfen. Der Erstflug (WNr.253, Kennung: D-AHIS) wurde am 16.03.1935 in Friedrichshafen durchgeführt.
Das Flugboot war ein Ganzmetall Hochdecker mit einfachem Leitwerk mit zwei in Tandembauweise angebrachte Dieselmotoren. Der Rumpf wurde durch sechs Schottenspanten in sieben Räume geteilt. Es konnte auch mithilfe eines Katapults starten.
Ab Sommer 1941 wurden die Küstenfliegergruppen schrittweise auf BV 138 umgerüstet.
Von der Do 18 wurden insgesamt 177 Flugboote bis 1940 gebaut, davon 163 für die Luftwaffe.

  Dornier-Werke Weser-Flugzeugbau
Do 18 D-0 7 Stück  
Do 18 D-1 6 Stück  
Do 18 D-2 10 Stück  
Do 18 D-3 16 Stück 40 Stück
Do 18 H 2 Stück 20 Stück
Do 18 G   62 Stück

 

Variante:  
Do 18 A (V-1) Prototyp für die Lufthansa mit 2x Jumo 5 Motoren
Do 18 C (V 2) Prototyp Fernaufklärer mit 2x Jumo 5 Motoren
Do 18 C (V 4) Prototyp Fernaufklärer mit einem doppeltes Seitenleitwerk mit 2x Jumo 205C Motoren
Do 18 D Seefernaufklärer in den Ausfertigungen D-0, D-1, D-2 und D-3
Do 18 E (V-…) V-3, V-5 und V-6 Prototypen für die Lufthansa
Do 18 E Langstreckenflugboot für Fracht- und Postbeförderung für die Lufthansa
Do 18 F (V 7) Prototyp für die Lufthansa mit 2x Jumo 205C Motoren und vergrößerte Tragfläche
Do 18 F Langstreckenflugboot für Fracht- und Postbeförderung für die Lufthansa
Do 18 G Seefernaufklärer und Bomber, Drehturm auf dem Rücken und breitere Flossenstummel  
Do 18 G-U-1 Umbau zum Seenotflugzeug
Do 18 H Schulflugzeug mit Doppelsteuerung meist ohne Bewaffnung, Blindflugausbildung geeignet
Do 18 L (W) eine Sonderausführung der Do 18 G für Langstrecken-Rekordflug
Do 18 N Umgerüstete Do 18 G zum Seenotdienst ohne Bewaffnung

 

Daten: Do 18 D Do 18 G Do 28 H
Besatzung: 4 Mann 4 Mann 6 Mann
Länge: 19,23 m 19,38 m 19,38 m
Höhe:   5,32 m   5,32 m   5,32 m
Spannweite: 23,70 m 23,70 m 23,70 m
Höchstgeschwindigkeit: 256 km/h 267 km/h 255 km/h
Dienstgipfelhöhe: 4350 m 4200 m 3750 m
Reichweite:   3500 km  
max. Startgewicht: 10000 kg 10795 kg 11000 kg
Triebwerk: 2x Jumo 205C 2x Jumo 205D 2x Jumo 205C
Leistung: je 443 kW je 656 kW  
Bewaffnung: 2x MG 15
1x 50 kg Bomben
1x 13 mm MG 131
1x 20 mm MG 151
2x 50 kg Bomben
keine

In Parow wurden die Flugboote Dornier Do 18 bei der Fliegerwaffenschule (See) Parow, der Große Kampffliegerschule (See) 5 und der Kampfbeobachterschule 4 (See) eingesetzt. Es konnten folgende Flugzeuge in Parow nachgewiesen werden: (Es könnten Flugzeuge in der Liste doppelt erscheinen, da nicht bei allen die Werk Nr. angegeben wurden sind. Wer kann weiter helfen?)

Werk Nr. Typ Kennung Nachweis
in Parow
Bemerkung
254 Do 18 C (V2) D-ADIR, DA+NF 1940 bis 1942 seit 1939 in der Luftwaffe,
10.12.1942 unfreiwillige Bodenberührung bei Start - Bruch 100% Parow,
666 Do 18 D-0   1942 Verlust durch Unfall am 02.07.1942 - Bruch 100% Flugplatz Parow
668 Do 18 D-0 D-ASYA,
PF+AW, M2+BK
1943 und 1944 Notlandung infolge technische Mängel am 28.04.1944 - Bruch 100% Parow, sollte abgegeben werden an Fliegerziel-Division (Fl Z Div) Dievenow.
670 Do 18 D-0 D-AJYO, CO+JE 1943 und 1944 13.01.1943 Notlandung infolge Motorstörung Bruch 70% See von Aureilher, 27.04.1944 an Fl Z Div
712 Do 18 D-1   1941 Notlandung am 07.04.1941 infolge Motorschaden bei Kolberg - Bruch 100%
714 Do 18 D-1   1944 27.04.1944 an Fl Z Div
720 Do 18 D-2 PG+AB 1943 30.09.1943 Absturz infolge vermutlicher Bedienungsfehler - Bruch 90% Parow
726 Do 18 D-2 SD + IK 1940 bis 1942 12.10.1942 Zusammenstoß in der Luft mit Do 18 (Werk Nr. 788) - Bruch 95% bei Arcona
727 Do 18 D-3 D-AJIU 1944 27.04.1944 an Fl Z Div
733 Do 18 D-3 CO + VE 1941 bis 1943 03.01.1943 Notlandung auf See infolge Motorstörung - Bruch 100%
737 Do 18 D-3 K6 + GH 1944 27.04.1944 an Fl Z Div
739 Do 18 D-3 SD+YL 1940 bis 1943 24.01.1943 Bruchlandung infolge Bedienungsfehler See von Biscarrosse
740 Do 18 D-3 CO+YB 1942 bis 1944 Notlandung im Koselower See (Insel Rügen) infolge technische Mängel am 27.04.1944, Bruch 100%
760 Do 18 DS + Y? 1940 Absturz 19.11.1940 bei Gotland - Bruch 100%
788 Do 18 H PF + AV 1938 bis 1942 12.10.1942 Zusammenstoß in der Luft mit Do 18 (Werk Nr. 726) - Bruch 95% bei Arcona
V805 Do 18 D-3 NE+UT 1943 24.08.1943 Absturz infolge Bedienungsfehler - Bruch 100% Zinten
V820 Do 18 D-3 CO+VA 1941 bis 1943 30.08.1943 Absturz - Bruch 100% bei Parow, 29.09.1943 ohne Motoren zum Ausschlachten verschickt
V825 Do 18 D-3 NE+UV 1943 27.04.1944 Abgabe an Fl.Z Div
V826 Do 18 D-3   1943 07.09.1943 in Parow zerlegt und verschrottet
V828 Do 18 D-3   1943 und 1944 27.04.1944 Abgabe an Fl.Z Div
V830 Do 18 D-3 K6+KH 1942 bis 1944 27.04.1944 Abgabe an Fl.Z Div
V832 Do 18 D-3 CO+WH 1943 und 1944 27.04.1944 Abgabe an Fl.Z Div
V839 Do 18 D-3 TX+HS 1941 18.07.1941 Absturz - Bruch 100% Insel Moen
V844 Do 18 G   1943 17.08.1943 Notlandung infolge Motorstörung - Bruch 65% Drigger Ort/Rügen
V845 Do 18 G NE+US 1942 bis 1944 27.04.1944 Abgabe an Fl.Z Div
V874 Do 18 G-U-1 K6+KL 1943 und 1944 19.08.1944 zur Werft nach Hörnum
V876 Do 18 G-U-1 RZ+AM 1942 bis 1944 28.12.1942 Übernahme von 9.SNSt, 27.04.1944 Abgabe an Fl.Z Div
V885 Do 18 G-U-1 RZ+AV 1942  
V866 Do 18 G RZ+AC 1944 27.04.1944 Abgabe an Fl.Z Div
V887 Do 18 G RZ+AX 1941 bis 1944 27.04.1944 Abgabe an Fl.Z Div
V888 Do 18 G RZ+AY 1943 mit Funkmeßgerät (FuG) XVI
V893 Do 18 G   1943 27.04.1944 Abgabe an Fl.Z Div
V896 Do 18 G RW+AC 1944 27.04.1944 Abgabe an Fl.Z Div
V897 Do 18 G-U1 RW+AD 1943  
V921 Do 18 G PF+AT 1943 und 1944 1944 an Flugzeugführer Schule B 27 in Pütnitz
  Do 18 DA+NJ 1943 Einträge im Flugbuch
  Do 18 SD+YH 1943 Einträge im Flugbuch
  Do 18 150 1942 Einträge im Flugbuch
  Do 18 159 1942 Einträge im Flugbuch

Werk.Nr. mit V = Weser-Flugzeugbau

© 2007 - 2013 Peter Kieschnick